Die Liebe zu Jesus:



Wie viele Male während des Tages wendest du dich an Jesus als deinen Gott, als deinen Erlöser, Heiland und Richter?  Denkst du daran, dass er dich am Kreuz gerettet hat?

Wie verhältst du dich vor der Eucharistie, wo Jesus, dein Retter, wahrhaft, wirklich und wesentlich mit Leib, Blut, Seele und Gottheit gegenwärtig ist. Betest du ihn an? Dankst du ihm? Bittest du ihn um Vergebung? Versprichst du ihm, treue Dienerin, treuer Diener, zu sein wie die Muttergottes: siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort?

Wenn du am Morgen aufstehst, sammelst du dich ein wenig mit Demut vor Gott und vor seinem Willen? Wirst du dir bewusst, dass du Magd des Herrn bist? 

Wie beginnst du deinen Tag? Wie lebst du den Tag? Denkst du an Jesus, nicht nur in den Schwierigkeiten und den Leiden, sondern auch wenn du den Willen Gottes erfüllst? Welchen Wert hat Jesus während deines Tages? Denkst du an ihn?



Bist du während des Tages zerstreut und denkst nicht daran, dass Jesus dein Gott, dein Erlöser, dein Richter ist? Wie viel Zeit verwendest du, um von Herz zu Herz mit Jesus zu sein? Wenn du dich wirklich als Dienerin, als Diener, des Herrn siehst, befolgst du sein Wort? Hast du Freude, immer mit Jesus zu sein?  



Denkst du daran, dass Jesus gesagt hat: was du einem dieser Geringsten getan hast, das hast du mir getan? Denkst du daran, dass die Nächstenliebe das Zeichen deiner Liebe zu Jesus ist? So zeigst du wirklich, dass du Jesus liebst, indem du seine Brüder und Schwestern liebst. Wenn du dir etwas vorzuwerfen hast, wendest du dich dann mit Demut an Jesus? Vielleicht denkst du nicht daran, dass Jesus schon für dich gelitten hat für das, was du getan hast, was nicht gemäss dem Willen Gottes war. Dankst du Jesus, weil er bereit ist, dir nicht nur zu vergeben und zu vergessen, sondern dich auch mit dem Mantel der Barmherzigkeit umfangen möchte, so dass du diese seine grosse Liebe nicht mal fassen kannst.

Welche Reue, welche Liebe, welche Umkehr zu Jesus hast du? Welche Worte sagst du Jesus? Welche Versprechen machst du Jesus? Wie viele Male hast du all das Gute, das du getan hast, für Jesus getan und es ihm geschenkt? Du sollst Jesus nicht nur das Gute schenken, um ihn zu verherrlichen, sondern auch deine Leiden. All dies kann man so zusammenfassen: Glaubst du an Jesus?  



Wie schön ist es, mit Zärtlichkeit auf Jesus zu blicken. Gewiss, eine Zärtlichkeit, die sich nicht auf die Fantasie der Gefühle stützt. Die wahre Zärtlichkeit ist Frucht einer wahren Liebe, des Befolgens des Wortes Gottes, der Konkretheit der Liebe, indem man Jesus die Früchte des eigenen Leidens, welches man mit ihm vereint, schenkt.



Don Pierino Galeone



Hl. Bonaventura: Wegen dieser drei Dinge hat Gott die vernünftige Seele geschaffen: Dass sie Ihn lobe, dass sie Ihm diene, dass sie an Ihm sich erfreue und in Ihm ruhe; und das geschieht durch die Liebe, denn wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm