Die Schwierigkeit und Schönheit des Willens Gottes:

Wie schön ist es, den Willen Gottes zu erfüllen, sich gegenseitig zu lieben, sich stets versuchen zu verstehen und so durch das gegenseitige Verständnis die wahre Liebe sichtbar zu machen. Die Liebe zum Nächsten ist eine barmherzige Liebe, denn, wer von uns ist ohne Sünde, ohne Schwäche, sei es im menschlichen oder geistlichen Leben. Du begegnest in deinem Alltag immer wieder vielen Menschen und es wäre oberflächlich, wenn du die Schwierigkeiten, die oft diese Begegnungen mit sich bringen, nicht gegenwärtig halten würdest. Doch wenn du wirklich in deinem Herzen von der Liebe Gottes und vom hl. Geist erfüllt bist, wirst du mit Freude den Menschen das mitteilen, was du im Herzen hast: Die Liebe Jesu, um alle zu trösten und zu stärken, die Kleinen, die Grossen, die Kranken, die Gesunden, die Freunde und auch die Feinde. Wie schön ist es, das Gute zu tun, das Gute zu wollen, wie schön ist es zu lieben und trotz so mancher Schwierigkeiten mit Vertrauen zu sagen: Dein Wille geschehe!



Die wahre Liebe, die Gott für uns wollte, ist, dass wir einander lieben, indem wir das Gute wollen und tun. In der Liturgie beten wir: «Gib uns, Herr, die wahre Freiheit, das ewige Erbe». Wahre Freiheit bedeutet, nicht das tun, was das eigene Ich sagt, sondern den Willen Gottes tun, das Gute tun. Das ist die wahre Freiheit, das ist das wahre Gut, der Wille Gottes. So wird unser Herz erfüllt vom Frieden, Heiterkeit und Freude.



Mutter Teresa: Ich verbinde das Leiden Christi immer mit dem Gehorsam. Immer zu akzeptieren, ohne zu zweifeln, ohne zu murren, ohne sich zu beschweren, ohne eine Erklärung zu verlangen. Hast du die Schwierigkeit des Gehorsams und der Hingabe wirklich erfahren? Frage dich: Hast du gebetet? Jesus betete länger, wenn es schwierig war, den Willen Gottes anzunehmen. Hast du gemurrt? Hast du kritisiert? Prüfe dich selbst, sodass der Teufel dich nicht überkommen kann. Hast du die Freude der vollkommenen Hingabe erfahren? Wie oft hast du mit Entschlossenheit gehorcht? Betrachte das Beispiel Mariens; ihre totale Hingabe, ihren vollkommenen Gehorsam, die aus ihrem liebenden Herzen kamen.