Der Heilige Geist erzieht uns im göttlichen Leben:

Wie der Heilige Geist in Maria das menschliche Leben von Christus hervorbrachte, so will der Heilige Geist auch in uns das Leben von Christus hervorbringen. Wie bringt er dieses Leben hervor? Indem er die Sünden hinweg nimmt, denn die Sünde ist das Leben von Satan in uns. Am Kreuz hat Jesus die Verzeihung der Sünden erlangt. Nach seiner Auferstehung hat er zu den Jüngern gesagt: „Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert“ (Joh 20,22-23). Der Heilige Geist will uns nicht nur das göttliche Leben schenken, sondern er will uns in diesem göttlichen Leben auch erziehen, damit das Leben von Christus in uns wächst. Die Nahrung für dieses göttliche Leben ist das Wort Gottes und die Sakramente, durch die der Heilige Geist wirkt. Wir Menschen sind ein Abbild Gottes, weil wir Verstand und Willen haben. Das Ziel des Verstandes ist die Wahrheit und das Ziel des Willens ist das Gute, die Liebe. Der Heilige Geist ist der Geist der Wahrheit, der Geist der Liebe und der Geist der Heiligkeit. Durch den Gehorsam zum Wort Gottes, welches Geist und Leben ist (vgl. Joh 6,63), werden wir im göttlichen Leben erbaut: „Vater, heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit“ (Joh 17,17).

Don Pierino Galeone

Papst Benedikt XVI. : In Jesus Christus ist Gott Mensch geworden und hat uns sozusagen gestattet, einen Blick in das Innere Gottes zu werfen. Und dort sehen wir etwas völlig Unerwartetes: In Gott gibt es ein Ich und ein Du. Der geheimnisvolle Gott ist keine unendliche Einsamkeit; er ist ein Ereignis der Liebe. Es gibt den Sohn, der mit dem Vater spricht. Und beide sind eins im Geist, der sozusagen die Atmosphäre des Schenkens und des Liebens ist, das aus ihnen einen einzigen Gott macht. (Pfingstvigil 2006)