Mutig ein Christ sein:



Hast du den Mut, in Demut deine Identität als Christ zu zeigen, auch gegenüber jenen, die dich auslachen und deine Identität angreifen? Die Welt greift die guten Christen auf verschiedene Weise an: durch das Auslachen, die Ausgrenzung, die Verwerfung bis hin zur Feindschaft. Jesus war sehr mutig, um seine Identität als Sohn Gottes zu bezeugen, auch wenn man ihn dafür anklagte und ihn töten wollte. Der Mut Jesu, die Wahrheit zu sagen, hat die Wut seiner Feinde hervorgerufen. Sei auch du mutig! Dein Mut soll nicht nur ein Wort sein: das wahre Zeugnis sind deine guten Werke! Wir sollen bezeugen, dass wir mit der Kraft Gottes das Taufgelübde leben: dem Satan zu widersagen und den Glauben an Gott zu bekennen.

Die weltlichen Menschen zeigen die Identität der Welt! Und du, hast du den Mut, zu zeigen, dass du ein Mitarbeiter Christi bist? Satan hat viele mutige Mitarbeiter, die durch ihre Taten zeigen, dass sie zu seinem Reich gehören. Leider hat das Reich Gottes nicht viele mutigen Mitarbeiter. Viele sind unbeständig: heute sind sie christlich, morgen sind sie weltlich, heute sprechen sie über Christus, morgen verteidigen sie ihn nicht. Die weltlichen Menschen setzten sich mutig ein für das, was gegen Gott, gegen die menschliche Natur und gegen die Vernunft ist, aber so viele Christen setzten sich nicht für das Reich Gottes ein.



Don Pierino Galeone



Aus dem Brief an die Hebräer: Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt, wollen auch wir alle Last und die Fesseln der Sünde abwerfen. Lasst uns mit Ausdauer in dem Wettkampf laufen, der uns aufgetragen ist, und dabei auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens; er hat angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen, ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt. Denkt an den, der von den Sündern solchen Widerstand gegen sich erduldet hat; dann werdet ihr nicht ermatten und den Mut nicht verlieren. (Heb 12,1-3)