Wer wir sind

Wer wir sind
​Die geistliche Familie der Servi della Sofferenza (Diener des Leidens) wurde vom Diözesanpriester Don Pierino Galeone gegründet. Er wollte dem Vorbild und der Inspiration von Pater Pio von Pietrelcina folgen und den Dienst am Leiden für sich und seine geistigen Kinder als Zeugnis der Liebe gegenüb
Das Charisma
"Für den Leib Christi, die Kirche, ergänze ich in meinem Leib, was an den Leiden Christi noch fehlt" (Kol 1,24).Mit diesen Worten des heiligen Paulus eröffnet Johannes Paul II. das Apostolische Schreiben Salvifici Doloris, das im dritten Artikel unserer Konstitutionen zitiert wird. Unter Leiden
Spiritualität
​​​Die Servi della Sofferenza gründen ihr geistliches Leben in einem einfachen und schlichten Stil auf das Wort Gottes, das zur Erkenntnis der Wahrheit wird und sich vollständig im Kreuze Christi offenbart.Sie lieben die Kirche bedingungslos, die fürsorgliche Mutter und Garantie der Fruchtbarke

Kalender

Jetzt
Jan. 27 - Jan. 31

Exerzitien für Priester mit Mons. Pierino Galeone

Hotel Centro di Spiritualità Padre Pio, Via Anna Frank, 18, 71013 San Giovanni Rotondo FG, Italien
31Jan.
Einkehrtage in Maria Rickenbach NW für Jugendliche
Maria-Rickenbach, 6383 Niederrickenbach, Schweiz

Jan. 31 - Feb. 2

08Feb.
Mädchenweekend
Kloster Magdenau, Magdenau, 9116 Wolfertswil, Schweiz

Feb. 8 - Feb. 9

09Feb.
Jugendtreff P. Pio - Glaubenskurs Alphalive
Schmiedenstrasse 23, 8840 Einsiedeln (Wohnung 3. Stock, Beata Z.)

Von 15:00 bis 18:30

09Feb.
Glaubenstreff Wetzikon mit Pfr. Andreas Fuchs
St. Franziskus Kirche, Messikommerstrasse 14, 8620 Wetzikon, Schweiz

Von 16:30 bis 19:00

Tagesgedanke

Man gelangt nicht zum rettenden Hafen, ohne das stürmische, immer Zerstörung androhende Meer durchquert zu haben. Der Kalvarienberg ist der Berg der Heiligen, jedoch gelangt man von dort aus zu einem anderen Berg, der Tabor heißt. (Pater Pio; Epistolario I, S. 829)
29.01.2020

Man gelangt nicht zum rettenden Hafen, ohne das stürmische, immer Zerstörung androhende Meer durchquert zu haben. Der Kalvarienberg ist der Berg der Heiligen, jedoch gelangt man von dort aus zu einem anderen Berg, der Tabor heißt. (Pater Pio; Epistolario I, S. 829)

Erniedrigst du dich selbst oder erniedrigst du die Mitmenschen? Wenn du hochmütig bist, dann willst du von den Mitmenschen gelobt werden und du denkst, dass du der „Superman“ bist, der alles besser kann und besser weiss. Du denkst, dass es ohne dich nicht geht. Du bist sehr darauf fixiert, was die anderen über dich denken und du erwartest, dass man dich in allem einbezieht, sonst bist du beleidigt. Wenn jemand anders eine Aufgabe bekommt, dann denkst du, dass du das viel besser tun könntest als diese Person. Wenn man dir nicht ausdrücklich für deine Arbeit dankt, dann bist du enttäuscht. Du suchst in allem nur dein eigenes Ich und annullierst die anderen völlig. Das alles kommt vom Hochmut und von der Überheblichkeit. Man stellt Gott beiseite und macht das eigne Ich zum Mittelpunkt seines Lebens, weil man sich in sein eigenes Ich verliebt hat. Der überhebliche Mensch denkt, dass er selber die Wahrheit besitzt gemäss dem eigenen Denken. Wenn du demütig bist, dann suchst du das Wohl deiner Mitmenschen. Der demütige Mensch kann sehr viel tun für das Reich Gottes, obwohl viele Mitmenschen denken, dass er nicht wirklich ein Mensch von Bedeutung ist. Um so mehr man in der Demut wächst, um so besser versteht man, dass man ohne Gottes Hilfe nichts tun kann. Vor allem braucht es die Hilfe Gottes, um den Satan und das Böse zu verlassen und das Gute zu wählen. Da der demütige Mensch weiss, dass er auf die Hilfe Gottes angewiesen ist, betet er beständig. Wenn man sich von den weltlichen Begierden getrennt hat, dann wird man frei. In dieser Freiheit kann man sich ganz Jesus schenken in der Armut, im Gehorsam und in der Keuschheit. Wenn man frei geworden ist von allem, dann kann der Teufel einem denken lassen, dass man nicht wichtig ist, nichts besonders kann und keine eigene Persönlichkeit hat, also eine Null ist. Gib diesen Versuchungen keinen Raum in deinem Herzen. Die Demut lässt dich das Leiden und die Freude mit einer grossen Gelassenheit annehmen, ohne sich zu sehr auf das Leiden oder auf die Freude zu konzentrieren. Die Demut lässt dich frei sein von allem und von allen. So wirst du ganz einfach und rein im Herzen. Auch heute gilt der Satz, den Jesus sagt: „Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden“ (Mt 23,12). Der demütige Mensch erniedrigt sich selbst, der hochmütige Mensch erniedrigt die Mitmenschen. Don Pierino Galeone Hl. Faustina Kowalska: Jesus sagte zu ihr, als sie sich vor dem Tabernakel erniedrigte: „Mit deiner Erniedrigung ziehst du ein ganzes Meer Meiner Barmherzigkeit auf dich und andere Seelen herab.“ (Tagebuch 178)
29.01.2020

Erniedrigst du dich selbst oder erniedrigst du die Mitmenschen? Wenn du hochmütig bist, dann willst du von den Mitmenschen gelobt werden und du denkst, dass du der „Superman“ bist, der alles besser kann und besser weiss. Du denkst, dass es ohne dich nicht geht. Du bist sehr darauf fixiert, was die a

"Solange du Furcht hast, sündigst du nicht." "Mag sein, mein Vater, aber ich leide so sehr." "Gewiss leidet man, aber man muss Vertrauen haben. Es gibt eine Gottesfurcht und eine Judas- Furcht. Zu große Angst lässt uns ohne Liebe handeln, und ein zu großes Vertrauen lässt uns die Gefahren, die wir meistern müssen, übersehen und missachten. Die eine muss dem anderen die Hand reichen, wie zwei Geschwister, die einträchtig nebeneinander gehen. So muss es immer sein, und wenn wir merken, dass wir Angst haben oder aus Furcht zu sehr zögern, dann müssen wir unsere Zuflucht zum Vertrauen nehmen. Wenn wir dagegen in übertriebenem Masse vertrauen, dann soll ein wenig Furcht uns zügeln, denn die Liebe, die sich ganz auf das geliebte Objekt konzentriert, wird blind, je grösser sie wird; sie sieht nicht, deshalb wird die heilige Furcht sie erleuchten." (Pater Pio; Guten Tag, 28. Januar)
28.01.2020

"Solange du Furcht hast, sündigst du nicht. " "Mag sein, mein Vater, aber ich leide so sehr. " "Gewiss leidet man, aber man muss Vertrauen haben. Es gibt eine Gottesfurcht und eine Judas- Furcht. Zu große Angst lässt uns ohne Liebe handeln, und ein zu großes Vertrauen lässt uns die Gefahren, die wir

Pensieri

29. Januar 2020 Denk daran, dass Jesus der Urheber des Glaubens, der Prüfungen des Glaubens und der Vollkommenheit des Glaubens ist. Tieni presente che Gesù è l'autore della fede, delle prove della fede e della perfezione della fede.

29. Januar 2020 Denk daran, dass Jesus der Urheber des Glaubens, der Prüfungen des Glaubens und der Vollkommenheit des Glaubens ist. Tieni presente che Gesù è l'autore della fede, delle prove della fede e della perfezione della fede.

28. Januar 2020 Unsere Religion ist geheimnisvoll; sie ist wie das Gold, das man in der Bank aufbewahrt. So muss unser Glaube in unseren Herzen bewahrt werden, wo die Liebe ihre geheimnisvollen Güter verwaltet. Was wertvoll ist, wird nicht verborgen, um es in der Schublade zu lassen, sondern für den Kauf besserer Güter. La nostra religione è misteriosa; è come l'oro che si custodisce in banca. Così la nostra fede va custodita nel cuore, dove l'amore amministra i suoi beni misteriosi. Ciò che è prezioso si nasconde non per lasciarlo nel cassetto, ma per l'acquisto di beni migliori.

28. Januar 2020 Unsere Religion ist geheimnisvoll; sie ist wie das Gold, das man in der Bank aufbewahrt. So muss unser Glaube in unseren Herzen bewahrt werden, wo die Liebe ihre geheimnisvollen Güter verwaltet. Was wertvoll ist, wird nicht verborgen, um es in der Schublade zu lassen, sondern für den

27. Januar 2020 Das übernatürliche Leben kannst du nicht ohne die Hilfe Jesu leben. Nur er kann dich auf dem Weg vorwärts schreiten lassen. Der Gehorsam zum Wort Gottes lässt dich erkennen, wohin du die sicheren Schritte setzen musst, um zu Gott zu gelangen. La vita soprannaturale non si può vivere senza l'aiuto di Gesù. Solo Lui può farti camminare nella sua via. L'ubbidienza alla Parola di Dio ti fa conoscere dove mettere i passi sicuri per raggiungere Dio.

27. Januar 2020 Das übernatürliche Leben kannst du nicht ohne die Hilfe Jesu leben. Nur er kann dich auf dem Weg vorwärts schreiten lassen. Der Gehorsam zum Wort Gottes lässt dich erkennen, wohin du die sicheren Schritte setzen musst, um zu Gott zu gelangen. La vita soprannaturale non si può vivere