Engel, die Boten Gottes:



Engel sind Boten Gottes (Altgriechisch ἄγγελος ángelos „Bote“, Hebräisch מלאך mal'ach „Bote“). Wenn Gott einen Engel sendet, um eine wichtige Botschaft zu übermitteln, dann bezeichnen wir diesen Boten als Erzengel.

Gott möchte aber nicht nur seine Engel senden, um Botschaften zu übermitteln, sondern er möchte, dass auch wir seine Boten sind. Als getaufte Menschen sind wir berufen, das Evangelium mit unserem ganzen Leben zu verkünden. Wir sollen wie die guten Engel sein, die eine gute Botschaft übermitteln (Evangelium, auf Griechisch εὐαγγέλιον euangélion „Gute Nachricht“ oder „Frohe Botschaft“). Die abgefallenen Engel (Satan und die Dämonen) versuchen, durch schlechte Botschaften die Bosheit in der Welt zu verbreiten. Sie sind Boten, die die Menschen durch die weltlichen Begierden zur Sünde verführen.

Zusammen mit dem Erzengel Michael und allen guten Engeln sollen wir Gott verteidigen und das Evangelium, die Botschaft des Heils, verkünden. Jesus ist das menschgewordene Wort Gottes – ihn sollen wir als den gekreuzigten und auferstandenen Herrn, als den Retter der Welt verkünden.

Wollen wir wie die guten Engel sein, indem wir Gott in Demut und mit reinem Herzen dienen. Wollen wir wie die guten Engel die bösen Engel bekämpfen, welche in der Welt umhergehen, um die Menschen zur Sünde zu verleiten. Der Kampf besteht darin, dass wir nicht auf die Stimme der weltlichen Begierden hören, sondern das Evangelium betrachten und es praktizieren. Überall sollen wir die Botschaft von Christus verkünden, indem wir das Evangelium in uns aufnehmen, es durch unser Leben bezeugen und es den Mitmenschen verkünden.



Don Pierino Galeone



Bernhard von Clairvaux († 1153): „Gott befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen“ (Ps 91,11). Welche Ehrfurcht muss dir dieses Wort einflößen, welche Hingabe in dir hervorbringen und welches Vertrauen muss es dir schenken. Ehrfurcht wegen ihrer Anwesenheit, Hingabe wegen ihres Wohlwollens, Vertrauen wegen ihres Schutzes. Sie sind also da, sie sind bei dir, nicht nur mit dir, sondern auch für dich. Sie sind da, um zu schützen, sie sind da, um zu helfen. Aber wenn auch Gott sie aufgeboten hat, so dürfen doch wir nicht gegen sie undankbar sein. Denn aus großer Liebe gehorchen sie ihm, und sie kommen uns in dieser großen Not zu Hilfe.